089 | 88 98 41 95

Faltenunterspritzung

Falten | Botox | Unterspritzung | Hyaluronsäure

Faltenunterspritzung München mit Botox und Hyaluronsäure

Sie wünschen sich eine Faltenunterspritzung in München und suchen Plastischen Chirurgen mit ausgewiesener und langer Erfahrung? Bei der Plastischen Chirurgie am Flughafen München, Dr. Kremer, sind Sie da genau richtig.

Experte für die Faltenunterspritzung Dr. Kremer

Dr. Kremer ist als Facharzt für Plastische Chirurgie und in den USA ausgebildeter Gesichtsspezialist (Craniofacialer Chirurg) seit dem Jahr 2000 bestens mit allen Möglichkeiten der Verbesserung der Gesichtsästhetik vertraut, da er das Gesicht und seinen anatomischen Aufbau tief vom Knochen bis oberflächlich zur Haut „wie seine Westentasche“ kennt. Aus diesem Grund kann er sie bestens beraten und unterschiedliche Behandlungsmöglichkeiten aufzeigen, denn es gibt oft mehrere oder eine Kombination mehrerer Therapieoptionen um ein optimales Ergebnis zu erzielen. Gerade weil er anders als z.B. ein Hautarzt die dreidimensionale Gesichtsästhetik genau analysieren und beurteilen kann, kann er Ihnen den Sinn und die Möglichkeiten von Faltenunterspritzungen genau erklären und es ebenso verhindern, dass sinnlose Unterspritzungen durchgeführt werden, die das, was Sie wollen, nicht erreichen können, Andere Ärzte, die keine so umfassenden Erfahrung in der plastischen Gesichtschirurgie haben, versuchen mit Unterspritzungen sozusagen alles zu behandeln, auch wenn es objektiv keinen Sinn macht, weil sie eben nur Unterspritzungen kennen!

 

Ihre Vorteile bei Dr. Kremer

  • Dr. Kremer ist Spezialist für Faltentherapie nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen.
  • Jede Faltenunterspritzung ist individuell und kann mit verschiedenen Substanzen wieu.a. Hyaluronsäure oder Botox behandelt werden.
  • Dr. Kremer hat auch langjährige Erfahrung mit dauerhaften Fillern wie z.B. Kieselerde (Silikonöl) und Eigenfett.
  • Mit bald 20 Jahren Praxiserfahrung hat Dr. Kremer bereits mehrere Tausend Faltenunterspritzungen durchgeführt.

Gründe für eine Faltenunterspritzung

Hautalterung

Die Beschaffenheit unserer Haut verändert sich leider mit den Jahren: die Bestandteile des Bindegewebes wie das Kollagen, die elastische Fasern und die körpereigene Zwischenzellsubstanz Hyaluronsäure nehmen im Laufe der Jahre ab.

Anteil an Hyaluronsäure im Körper nimmt ab

Hyaluronsäure besitzt das Gewebe versorgende, schmierende und abfedernde Wirkungen. Hyaluronsäure hat die Eigenschaft nicht unerhebliche Wassermengen zu binden und garantiert so eine ausreichende Feuchtigkeitsversorgung der Zellen, die sie für den Zellstoffwechsel benötigen. Die altersbedingte Verminderung der körpereigenen Hyaluronsäure führt zu einem allgemeinen Feuchtigkeitsverlust der Haut. Sie verliert an Elastizität und ihr glattes Erscheinungsbild nimmt ab. Die Haut wird mit der Zeit trockener und rauer. Unmerklich entstehen kleinere und dann immer tiefere Gesichtsfalten. Die Gesichtsform verändert sich durch das Schwerkraft bedingte Absinken der Gesichtsweichteile und aufgrund einer altersbedingten Volumenabnahme des Fettanteils.

Die Haut 40-jähriger Menschen enthält nur noch ca. 60 Prozent der ursprünglichen Menge an Hyaluronsäure. Während 20-Jährige über einen Hyaluronsäure Anteil von 0,03 % in der Haut verfügen, sinkt dieser Wert bei 60-Jährigen auf etwa die Hälfte (0,015 %) und bei 70-Jährigen auf nur noch ein Viertel (0,007 %). Ursächlich für diese normale Hautalterung sind neben der zurückgehenden Hyaluronsäure Produktion auch die nachlassende Regenerationsfähigkeit der Hautzellen und eine Abnahme der Talg- und Schweißdrüsen Funktion.

Äußere Einflussfaktoren und Lebensweise

Die Hautalterung wird nicht unerheblich von äußeren Faktoren und der individuellen Lebensweise beeinflusst. Dazu zählen z.B. die Intensivität von UV-Exposition, Ernährung, sportliche Aktivitäten sowie erhaltener Schlaf, aber auch der Konsum von Alkohol, Zigaretten oder gar Drogen. Zeichen der vorzeitigen Hautalterung zeigen sich besonders im Gesicht, am Hals und Dekolleté. An diesen Hautpartien erschlafft die Haut besonders, wird trockener und schließlich faltig und bekommt Flecken.

Dr. Kremer berät Sie gerne persönlich.

unter 089 | 88 98 41 95

Was ist Hyaluronsäure?

Hyaluronsäure ist ein Zucker gehört zur Kohlenhydratgruppe der Polysaccharide (Mehrfachzucker), welche aus langen Ketten von Monosacchariden (Einfachzucker) zusammengesetzt sind. Die bei allen tierischen Lebewesen vorkommende Hyaluronsäure befindet sich in den Zellzwischenräumen („Interzellularraum“) und ist so Bestandteil der „extrazellulären Matrix“ (EZM), also des zwischen den Zellen liegenden Gewebes.

Knapp 60% der im menschlichen Körper natürlich vorkommenden Hyaluronsäure befinden sich in der Haut. Auch die Gelenkflüssigkeit setzt sich überwiegend aus Hyaluronsäure zusammen, welche als Gleitmittel bei Gelenkbewegungen fungiert. Auch ist Hyaluronsäure Bestandteil von Sehnen und Bändern sowie der Lymphe.

Hyaluronsäure wurde im Jahr 1934 von den US-amerikanischen Forschern K. Meyer und J. Palmer in Glaskörpern von Rinderaugen entdeckt. Die von ihnen gewählte Bezeichnung „Hyaluronsäure“ leitet sich her von den Begriffen „hyaloid“ („wie Glas“) und der in den Zuckermolekülen enthaltenen Uronsäure.

 

Was ist Botox?

Botulinum Toxin A ist ein sog. Exotoxin, das von Clostridium botulinum Bakterien unter Luftabschluss (Anaerobier) gebildet wird. Es ist eines der stärksten Nervengifte in der Natur und wird in der Medizin seit geraumer Zeit zur Therapie von neurologischen Muskelerkrankungen wie auch in der Ästhetischen Medizin zur Behandlung mimischer Falten eingesetzt.  Durch Muskelbewegung entstehende Falten werden als mimische Falten oder dynamische Falten bezeichnet, diese kennt man z.B. als Lachfältchen seitlich an denn Auge („Krähenfüßchen“), quere Stirnfalten, Zornesfalten oder kleine Nasenfältchen, ebenso Lachfalten im Bereich der Backen nahe bei den Mundwinkeln oder Falten an der Halsvorderseite.

Auch wenn Botulinumtoxin über Jahrhunderte als Nervengift immer wieder zu tödlichen Nahrungsmittelvergiftungen führte (sog. „Botulismus“), waren dafür extrem hohe Mengen an z.B. in Nahrungsmittelkonserven unter absolutem Luftabschluss entstandenem Botulinum Toxin A verantwortlich. Die zur Faltenbehandlung notwendigen Dosen sind demgegenüber extrem gering, man müsste also hypothetisch einem Patienten über Hundert Botoxspritzen auf einmal geben um tödliche Lähmungserscheinungen auszulösen. Dennoch sollten Sie als Patient darauf achten einen Arzt zu wählen, der sich gut mit der Botox-Behandlung auskennt, weil die Injektion an der falschen Stelle natürlich zu ästhetisch störenden Folgen wie hängenden Augenbrauen oder Sprechstörungen bei Injektionen um den Mund herum führen kann.

 

Image

Wie entstehen Falten und wie werden Sie behandelt?

Über die Jahre verlangsamt der Prozess der Zellregenration. Für die Haut bedeutet das weniger Kollagen, Elastin und Hyaluronsäure, was zu einem Elastizitätsverlust und schließlich zur Bildung von Fältchen und Falten führt. Mit zunehmendem Alter vertiefen sich die Fältchen und können sie zu tiefen Falten verschlimmern. UV-Strahlen, Rauchen, Stress und schädliche Umwelteinflüsse beschleunigen diesen Alterungsprozess, Gewichtsabnahme lässt durch den Volumenverlust die Falten noch auffälliger werden. Dicke runde Gesichter sehen frischer und jünger aus als ausgemergelte Gesichter von schlanken bis untergewichtigen Fitness Fanatikern, selbst wenn diese gesünder leben als dickere Menschen.

Als weiterer ganz entscheidender Faktor bei Frauen ist die Menopause zu nennen, die, wenn ab da nicht konsequent täglich Östrogen-Progesteron Gele oder Pflaster verwendet werden, zu einer Austrocknung, Ausdünnung und Verschrumpelung führen, weshalb Dr. Kremer unbedingt dazu rät sich bzgl. einer Hormonersatztherapie unbedingt mit dem behandelnden Frauenarzt zu beraten. Es macht keinen Sinn ständig Falten zu unterspritzen, wenn die hormonelle Mangelsituation nicht behandelt wird.

Wie funktioniert die Faltenunterspritzung mit Hyaluronsäure?

Nach genauer Analyse und Beratung kann der Patient/die Patientin entscheiden ob er/sie die Behandlung ohne oder mit örtlicher Betäubung durchgeführt haben will. Als Faustregel kann gesagt werden, dass eine örtliche Betäubung dann Sinn macht, wenn die Unterspritzung recht oberflächlich und in sensiblen Hautregionen wie um den Mund herum oder in der Nähe der Augen erfolgen soll und Sie schon wissen, dass Sie schmerzempfindlich sind. Wenn es um ganz präzise Unterspritzungen und den Ausgleich von Asymmetrien geht oder wenn Sie wissen, dass Sie keine örtliche Betäubung brauchen bzw. Sie es als unangenehm empfinden über mehrere Stunden taube Haut zu haben, sollte ohne örtliche Betäubung behandelt werden.

Nach zuverlässiger Hautdesinfektion werden die zu behandelnden Falten dann mit für die Aufgabe passenden dünnen Nadeln und der richtigen Hyaluronsäure unterspritzt. Wir verwenden von uns ausgewählte Produktmarken aus dem für Patienten sehr unübersichtlichen Angebot an auf dem Markt verfügbaren Hyaluronsäuren. Dabei kommt es aus unserer Erfahrung weniger auf den Hersteller an als darauf, wie stark die Quervernetzung also die Viskosität der verwendeten Hyaluronsäure ist. Davon ist auch die Dauer des Abbaus im Körper abhängig. Soll Volumen wie z.B. an Wangen aufgebaut werden, wird eine eher zähe, hoch quervernetzte Hyaluronsäure tief eingespritzt während z.B. Raucherfältchen an den Lippen mit einer eher weichen, dünnflüssigeren Hyaluronsäure unterfüttert werden. Die Haltbarkeit hängt nicht nur von der Quervernetzung ab, sondern auch von der Region, in die die Hyaluronsäure gespritzt wurde, zusätzlich natürlich von individuellen Faktoren. Das Ergebnis hält an der Lippe selten länger als ein Jahr, dahingegen z.B. bis zu 2 Jahre und länger in Narben an der Nase nach Voroperationen, weil dort die Durchblutung geringer und somit der Abbau langsamer ist.

Nach der Behandlung wird die behandelte Region gekühlt, später können Sie jegliche Hautcreme oder Makeup wieder auftragen. Nach Rückgang der zunächst für Sie möglicherweise erstaunlich starken Schwellung ist das erwünschte Ergebnis nach ein paar Tagen dann sichtbar. Meist ist die Region für einige Wochen etwas verhärtet um dann endlich weich zu werden und kaum mehr tastbar zu sein.

 

 

Wie werden Stirnfalten, Zornesfalten und andere Mimikfalten mit Botox unterspritzt?

Nach genauer Analyse und Beratung und zuverlässiger Hautdesinfektion werden die zu behandelnden Falten dann mit dafür optimal geeigneten 0,5 ml Insulinspritzen und dünnen 30G Nadeln unterspritzt. Dabei werden sehr kleine Mengen von in steriler Kochsalzlösung aufgelöstem Botox direkt unter die Haut in die die Falten verursachenden Muskeln eingespritzt. Die Behandlung tut kaum weh und wird von den meisten unserer Patienten problemlos ohne Verwendung von Betäubungscremes der Haut toleriert. Schmerzempfindliche Patienten wissen, dass sie schon Stunden vor der Botox Behandlung solche in Apotheken frei verkäuflichen Cremes auftragen und dann zum Behandlungstermin die entsprechenden Hautareale schmerzfrei behandelt werden können. Weil die Wirkung sehr langsam eintritt hat es keinen Sinn diese Salbe kurz erst vor der Behandlung aufzutragen, weshalb wir das nicht anbieten. Nach der Botox Injektion kühlen Sie ein paar Minuten und können dann ihren Tagesablauf normal Einschränkung fortsetzen.

Durch Botox wird nach individuell unterschiedlichem Wirkungseintritt (3-14 Tage) gezielt die Signalübertragung vom Nerven auf den Muskel blockiert, so dass sich die übermäßige Muskelaktivität entspannt und die Falten glättende Wirkung für 4-6 Monate einsetzt. Während dieser Zeit regeneriert sich die Signalübertragung auf die gelähmten Muskeln wieder vollständig indem eine neue Nervenendplatte entsteht und Anschluss an den ehemals gelähmten Muskel findet. Es gibt definitiv keine bekannte dauerhafte Muskellähmung durch Botulinum Toxin A. Andere Nervenfunktionen wie die Sensibilität oder das Vibrationsempfinden der Haut werden von Botox nicht betroffen.

Wir verwenden ausschließlich das Produkt AZZALURE, weil wir mit diesem die besten, zuverlässigsten und am längsten anhaltenden Ergebnisse über die Jahre erzielt haben.

Welche Erfahrung hat Dr. Kremer bei der Faltenbehandlung?

Dr. Kremer ist seit dem Jahr 2000 Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie (Uniklinik Hannover) und ein in Dallas, USA ausgebildeter Craniofacialer Chirurg (2000-2002) und behandelt Falten seitdem er sich in München in eigener Privatpraxis 2002 niedergelassen hat. Er kennt sämtliche Verfahren wie Unterspritzungen, Peelings, Laserbehandlungen, Eigenfettunterspritzungen sowie Facelifting und andere operativen Behandlungen und hat damit ausgedehnte Erfahrungen.

Sie können sich sicher sein, dass Sie nach genauer Analyse ein optimales Behandlungskonzept unterbreitet bekommen und somit verhindert wird, dass eine unnötige Behandlung durchgeführt wird, die von vornherein ihren Wunsch nicht erfüllen kann, weil der behandelnde Arzt eben nur Unterspritzungen kennt und Ihnen deshalb nicht eine möglicherweise absolut notwendige Operation empfehlen kann bzw. wird.

Alle Behandlungen können entweder einzeln oder – für ein optimales Behandlungsergebnis – in Kombination angewendet werden.

Sie wünschen Kontakt und Beratung zur Faltenbehandlung in München?

Bitte vereinbaren Sie einen persönlichen Beratungstermin telefonisch unter 089/889841-95 oder über unser Kontaktformular auf dieser Webseite. Gerne rufen wir Sie zu einer Ihnen passenden Zeit zurück.

Rufen Sie uns an: 089 | 88 98 41 95

Meine Webseite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in meiner Datenschutzerklärung

Ok
Webdesign by haertel-softweb